Was Kleingärtner beim Verbrennen von Gartenabfällen beachten müssen

Umweltamt weist auf Einhaltung der Verbrennungsverordnung hin

Das Umweltamt des Burgenlandkreises teilt mit, dass im Oktober 2020 auf dem selbst genutzten Grundstück wieder pflanzliche Gartenabfälle unter Beachtung des Brandschutzes und der Wetterlage verbrannt werden dürfen. Dabei sind die rechtlichen Anforderungen der Verbrennungsverordnung des Burgenlandkreises einzuhalten. Nach der Verordnung dürfen nur pflanzliche Gartenabfälle jeweils montags bis freitags in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 9.00 bis 12.00 Uhr verbrannt werden. Eine Verbrennung an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ist dagegen nicht zulässig. Weiter wird durch den Burgenlandkreis darauf hingewiesen, dass gemäß der Verbrennungsverordnung für bestimmte Örtlichkeiten im Burgenlandkreis das Verbrennen generell untersagt ist.


Die Karten und Texte stellen lediglich Informationsmaterial für die Öffentlichkeit dar. Sie ersetzen weder amtliche Auskünfte noch rechtsverbindliche Aussagen. Sie sind zudem nicht als Unterlage bei Rechtsgeschäften oder als Nachweis in Verfahren vor Behörden geeignet. Werden amtliche Auskünfte zu einem der dargestellten Gebiete benötigt, so erteilt diese die zuständige Behörde auf Anfrage.

Der Burgenlandkreis übernimmt keinerlei Haftung für eventuelle Mängel an Inhalt und Richtigkeit der dargestellten Inhalte.

Beim Verbrennen sind die in der Verordnung geregelten Gebote und Verbote einzuhalten.

Ein Verbrennen sollte nur nach Ausschöpfung aller anderen Entsorgungsmöglichkeiten in Betracht kommen. Nach wie vor gilt der Grundsatz, dass pflanzliche Gartenabfälle vorrangig durch Kompostierung zu verwerten sind. So besteht die Möglichkeit für Bürger und Bürgerinnen des Burgenlandkreises, pflanzliche Gartenabfälle auf den Annahmestellen der Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd abzugeben. Dies ist auf den Wertstoffhöfen in Naumburg, Weißenfels und Zeitz, im Kompostwerk Weißenfels sowie auf dem Kompostplatz Nißma ganzjährig möglich. Weiterhin stehen in der Saison der Kompostplatz Hohenmölsen sowie elf weitere Annahmestellen für Grün- und Astschnitt zur Verfügung. Für private Anlieferer aus dem Burgenlandkreis ist die Abgabe einer Menge von maximal 1 m³ pro Anlieferung gebührenfrei. Darüber hinaus gehende Mengen sowie Grün- und Astschnitt von Gewerbebetrieben sind gebührenpflichtig und können nur im Kompostwerk Weißenfels, auf dem Kompostplatz Nißma oder auf dem Grün- und Astschnittplatz in Freyburg (Unstrut) abgegeben werden.

Annahmebedingungen sowie Informationen zur Erreichbarkeit der Annahmestellen sind im aktuellen Abfallratgeber sowie auf der Internetseite der Abfallwirtschaft nachzulesen.

Wer dennoch verbrennt, sollte die Gartenabfälle grundsätzlich vorher komplett umschichten, um kleinere Tiere wie z. B. Igel, Mäuse, Vögel und Insekten, die die Haufwerke häufig als Unterschlupf nutzen, zu vertreiben. Ein bloßes Rütteln am Haufen reicht dagegen nicht aus, da sich die Kleintiere eher völlig ruhig verhalten statt zu flüchten.

Umweltamt kontrolliert Feuerstellen

Mitarbeiter des Umweltamtes des Burgenlandkreises werden im März 2020 die Einhaltung der Vorschriften der Verbrennungsverordnung durch Kontrollen vor Ort überwachen. Festgestellte Verstöße gegen Anforderungen der Verbrennungsverordnung kann die Behörde als Ordnungswidrigkeiten ahnden. Für Anfragen, Hinweise und Beschwerden zur Verbrennung pflanzlicher Gartenabfälle kann via Smartphone die mobile Internetseite http://umweltradar.blk.de genutzt werden. Aber auch der direkte Kontakt zum Umweltamt unter der E-Mail-Adresse umweltamt@blk.de bzw. der Telefonnummer 03443 / 372 241 ist möglich.

2016-06-12_umweltradar


Auskunft und Kontakt
Für weitere Auskünfte oder Hinweise und Beschwerden steht Ihnen das

Umweltamt - Sachgebiet Untere Abfall- und Bodenschutzbehörde
Telefon: 03443 / 372 - 241E-Mail: umweltamt@blk.de
zur Verfügung.
Links
Annahmestellen der Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd


Formulare/ Merkblätter/ Aktuelle Hinweise

Zurück