So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden

Sachsen-Anhalt fördert Maßnahmen zur Barrierereduzierung mit AUFZUGSPROGRAMM

Dass die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt immer älter wird, ist nicht neu. Neu ist auch nicht, dass ältere Menschen solange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden bleiben möchten. Mehr Barrierefreiheit und Wohnkomfort, das wünschen sich allerdings nicht nur Senioren. Auch Eltern mit Kleinkindern stehen immer wieder vor schier unüberwindbaren Hürden, wenn es um den richtigen Wohnraum geht. Mehr barrierearmer Wohnraum ist nötig - doch dabei muss nicht immer neu gebaut werden. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt mit dem Aufzugsprogramm Investitionen in die uneingeschränkte Mobilität von Rollstuhlfahrern, gehandicapten oder älteren Menschen sowie Eltern mit Kleinkindern. Anträge nimmt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) entgegen. Das Programm läuft bis 2019.

Wer wird gefördert?
  • Privatpersonen (Eigentümer) und private Vermieter
  • Gewerbliche Vermieter / Wohneigentümergemeinschaften / Wohnungsunternehmen

Was wird gefördert?
  • Wege zu Gebäuden sowie regelmäßig genutzte Einrichtungen (z. B. Stellplätze, Garagen, Spielplätze)
  • Umbau und Schaffung von Abstellplätzen für Kinderwagen, Rollatoren/Rollstühle und Fahrräder
  • Abbau von Barrieren und Schaffung von Bewegungsflächen
  • barrierereduzierende Umgestaltung von Treppenanlagen
  • Einbau, Nachrüstung oder Verbesserung von Aufzugsanlagen, Treppenliften, Rampen, Stütz- und Haltesystemen

Wie wird gefördert?
  • Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, (max. 10.000 Euro je Wohneinheit)

Weitere Informationen sowie Antragsunterlagen zum Aufzugsprogramm gibt es bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt.

Zurück