Pflege steht im Mittelpunkt der Beratungscafés

Im Burgenlandkreis waren die Menschen im Jahr 2015 im Schnitt 48 Jahre alt. Verfestigen wird sich dieser Trend bis zum Jahr 2030: Dann sagen Prognosen ein Durchschnittsalter von 50 Jahren für den Landkreis voraus. Besonders der Anteil der Menschen über 67 wird sich vervielfachen.

Mit zunehmendem Alter steigt häufig der Bedarf an Pflegeleistungen. Doch nicht nur das. Ein Sturz, eine Krankheit oder ein Unfall - manchmal werden Pflegeleistungen schneller benötigt als gedacht. Viele sind verunsichert: Was kann ich jetzt tun? Besonders bei der Pflege im häuslichen Umfeld, die oft stillschweigend von Angehörigen übernommen wird, ist die Hemmschwelle groß, Leistungen zu beantragen. Welche Hilfen kann ich für die Entlastung im Pflegealltag in Anspruch nehmen? Wo muss ich diese beantragen? Stehen meinem Angehörigen Hilfsmittel zu? Wer trägt die Kosten? Lohnt sich die Beantragung auf einen Grad der Behinderung?

Hilfe und Unterstützung bieten die Teilhabemanager des Burgenlandkreises in den Beratungscafés. Diese widmen sich in ihrer neuesten Auflage dem Thema Pflege. Stattfinden werden sie zunächst in Droyßig, Hohenmölsen und Bad Bibra. In beratenden Gesprächen thematisieren Experten persönliche Probleme und zeigen gezielt Unterstützungsangebote auf. Erste Station der Teilhabemanager aus dem Bereich der Behindertenbeauftragten wird Droyßig sein. Dort findet das Beratungscafé am 7. August 2018 inden Räumen der Schiedsstelle der Verbandsgemeinde Droyßiger-Zeitzer-Forst statt. In der Zeit von 14 bis 16 Uhr beantworten Iris Erben und Maik Malguth in Kooperation mit den Beratern der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) Fragen zur Pflege. Ebenfalls in der Zeit von 14 - 16 Uhr gibt es am 11. September 2018 in Hohenmölsen, Haus der Stadtgeschichte, und am 9. Oktober 2018 in Bad Bibra, Haus des Gastes, Tipps und Anregungen rund um das Thema Pflege.

In einer zwanglosen und unverbindlichen Atmosphäre sollen die Ratsuchenden Vertrauen und Mut finden, um nach Angeboten und Informationen zu fragen. Eine vorherige Anmeldung zum Beratungscafé ist wünschenswert, um die nötige Zeit für individuelle Fragen zu haben. Die Beratung ist selbstverständlich kostenfrei.

Ansprechpartner sind die Örtlichen Teilhabemanager im Bereich der Behindertenbeauftragten:

Iris Erben Maik Malguth
Tel.: 03445/ 73 23 23
Mail: erben.iris@blk.de
Tel.: 03445/ 73 23 24
Mail: malguth.maik@blk.de


Hintergrund
Das Projekt Örtliches Teilhabemanagement wird aus Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen- Anhalt gefördert.Es zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigungen die umfassende gesellschaftliche und selbstbestimmte Teilhabe durch die Schaffung eines inklusiven Sozialraums zu ermöglichen. Der Aufbau eines örtlichen Teilhabemanagements im Burgenlandkreis hat das Ziel, die bisherigen Bemühungen in nachhaltigen, koordinierten Strukturen zu entwickeln und Menschen mit unterschiedlichen Benachteiligungen bei der Gestaltung einer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen. Die Auswahl der Standorte für das Projekt Beratungscafé wird bewusst in Orten durchgeführt, die in einiger Entfernung zur Verwaltung des Burgenlandkreises liegen und deren Einwohner nicht unmittelbar von Beratungsangeboten partizipieren können.

2018-08-06_logo_beratungscafs

Zurück