Engstellen bei Begegnungsverkehr gehören der Vergangenheit an

Die Zeiten, in denen Autofahrer auf der K 2203 zwischen Krauschwitz und Krössuln bei Gegenverkehr auf die Bankette ausweichen mussten, gehören nun der Vergangenheit an. Rund sechs Monate wurde an der Ortsverbindung gebaut, 544.689,33 Euro kostete die Baumaßnahme. Am Dienstag konnte der älteste Einwohner gemeinsam mit den Bauarbeitern das symbolische Band durchschneiden und damit die Straße offiziell für den Verkehr freigeben.

2018-08-20_strassenfreigabe_krauschwitz_1003a
 

Damit können sich Autofahrer über 702 Meter grundhaft ausgebaute Straße freuen, die beide Orte der Stadt Teuchern miteinander verbindet. Starke Schäden im Oberbau sowie eine unzureichende Fahrbahnbreite zwischen 5,30 bis 5,50 Metern hatten die Baumaßnahme notwendig gemacht. Dabei wurde die Kurve für den Begegnungsverkehr auf 7,30 Meter verbreitert. Begegneten sich in der Vergangenheit Auto und Lastkraftwagen in dieser Kurve, musste entweder auf die Bankette ausgewichen oder angehalten werden.

"Zur Finanzierung der erforderlichen Straßenbauleistung wurde der Ausbauabschnitt in das Mehrjahresprogramm nach dem Gesetz zur Finanzierung von Investitionen des kommunalen Straßenbaus aufgenommen", hob Landrat Götz Ulrich zur feierlichen Freigabe hervor. Mit der Planung und Bauüberwachung wurde das Ingenieurbüro Battenberg & Koch aus Naumburg beauftragt. Den Zuschlag für die Bauarbeiten bekam die Naumburger Bauunion aus Görschen.

Zu den Arbeiten gehörte neben dem Fällen von zwölf Bäumen der Straßenausbau  mit einer durchschnittlichen Fahrbahnbreite von sechs Metern. Auf einer Fläche von ca. 4.400 m² wurde die Fahrbahn aufgebaut, außerdem Straßendurchlässe erneuert. Hergestellt wurden auch die Zufahrten von Feldwegen. Im Herbst sollen straßenbegleitend 34 Laubbäume gepflanzt werden, wie Bauamtsleiter Thomas Jähnel wissen ließ.

2018-08-20_strassenfreigabe_krauschwitz_0998a

Die Kreisstraße K 2203 verläuft insgesamt über 5,4 Kilometer und beginnt an der B 91 bei Werschen. Sie führt durch Teuchern, Stößen und Görschen bis zur L 200 in Mertendorf. Ab 1990 wurde sie in mehreren Abschnitten ausgebaut bzw. ertüchtigt.

Zurück