Burgenlandkreis unterstützt die Stadt Zeitz bei Kulturförderung

Investitionen in Museumsstandort
Im Museum Schloss Moritzburg Zeitz werfen große Projekte ihre Schatten voraus. Der Museumsstandort ist Anziehungspunkt mit überregionaler Bedeutung. Damit qualifiziert er sich für die GRW-Förderung der Investitionsbank Sachsen-Anhalt, die das Ziel hat, die Entwicklung der touristischen Infrastruktur bei kommunal getragenen Museen im Landesinteresse zu fördern. Der Burgenlandkreis unterstützt die Stadt Zeitz in diesem Rahmen mit finanziellen Mitteln. Im Mittelpunkt stehen hier u.a. die Sanierung des Johannisteichs, der Wiederaufbau des Marstalls und die statische Ertüchtigung sowie Errichtung des Schaudepots für die Kinderwagenausstellung.

In feierlichem Rahmen setzten Landrat Götz Ulrich und Oberbürgermeister Christian Thieme am Donnerstag im Museum Schloss Moritzburg Zeitz ihre Unterschriften unter die Vereinbarung zwischen dem Kreis und der Stadt Zeitz. Letztere erhält damit vom Burgenlandkreis für die Realisierung der genannten Projekte eine Einmalzahlung von 600.000 Euro.

Landrat Götz Ulrich: "Ich freue mich, dass der Burgenlandkreis mit Rückendeckung der Kreistagsmitglieder die Stadt Zeitz bei Investitionen in den überregional bedeutsamen Museumsstandort Schloss Moritzburg unterstützen kann. Damit verhindern wir, dass wichtige Projekte aufgrund klammer Kassen der Städte und Gemeinden zurückgestellt werden müssen. Gleichzeitig erfährt unser Landkreis eine kulturelle und touristische Aufwertung."

Oberbürgermeister Christian Thieme: "Es ist außerordentlich erfreulich, dass der Burgenlandkreis die Stadt Zeitz bei den geplanten Investitionen durch finanzielle Mittel unterstützt, wodurch wir in den Genuss der GRW-Förderung in Höhe von 5,4 Mio. Euro kommen können. Ohne diese Unterstützung wären der Stadt Zeitz Investitionen in dieser Höhe in das Schloss Moritzburg und den angrenzenden Schlosspark nicht möglich.
Ziel der geplanten Neustrukturierung des Museums Schloss Moritzburg Zeitz ist die konsequente Trennung von Ausstellungs- und Depot-Bereichen, um weitere hochwertige museale Räume im Hauptgebäude des Schlosses für Ausstellungen und Museumspädagogik frei zu lenken. Durch die Auslagerung der Büro- und Depoträume in einen modernen Neubau in Niedrigenergie-Bauweise soll zudem eine Betriebskosteneinsparung erreicht werden."


Folgende Maßnahmen sind geplant
:
• Sanierung des Johannisteichs im Schlosspark Moritzburg Zeitz (360.000 Euro)
• Statische Ertüchtigung / Errichtung eines Schaudepots über der Kinderwagenausstellung als dritten Teil der Kinderwagen-Ausstellung (1 Mio. Euro)
• Wiederherstellung äußerer Schlosshof / Marstall - Mit dem Wiederaufbau des Marstalls in Niedrigenergie-Bauweise soll eine denkmalgerechte und energieeffiziente Lösung gefunden werden, um die geschlossene bauliche Umfassung des äußeren Schlosshofes wieder herzustellen. So können Büro- und Depoträume aus dem Hauptgebäude verlegt werden, um die frei werdenden hochwertigen barocken Schlossräume dauerhaft der musealen/touristischen Nutzung und u.a. zur Erweiterung des Deutschen Kinderwagenmuseums zuzuführen. (3,64 Mio. Euro)
• Bühnenüberdachung Schlosspark - Erneuerung als zukünftig in den Zuschauerraum ausfahrbares Bühnendach, das ca. 500 Besuchern bei Regen Schutz bietet (600.000 Euro)
• Kassenautomaten / Zaunlösung Schlosspark / Erneuerung Sanitärgebäude (400.000 Euro)

Im Rahmen der GRW-Förderung meldeten Kommunen und weitere gemeinnützige Träger im Kreisgebiet verschiedene Projekte im Umfang von insgesamt ca. 50 Millionen Euro an, die aufgrund der finanziellen Situation der Träger schwierig zu realisieren wären. Der Kreistag des Burgenlandkreises hat deshalb zur Unterstützung der Kommunen gemäß § 3 Abs. 2 KVG LSA im August 2017 eine Maßnahmenliste für Investitionen in kulturelle Einrichtungen unterschiedlicher Träger beschlossen. Davon profitieren neben der Stadt Zeitz auch Lützen (Gustav-Adolf-Gedenkstätte), Freyburg (Jahn-Gedenkstätten), Naumburg (Theater), Bad Kösen (Romanisches Haus) und Droyßig (Schlosskapelle).

Zurück