Wie geht es nach dem Ablauf des 15.03.2022 weiter?

Den betroffenen Bestandstätigen drohen neben Buß- und Zwangsgeld Betretungs- oder Tätigkeitsverbote durch das Gesundheitsamt. Die Verbotsverfügungen ergehen jedoch erst nach Ermittlung des Sachverhalts und unter Beachtung der Sicherstellung der Versorgungssicherheit im Burgenlandkreis. Die Einrichtungen und Unternehmen werden vor einer Verbotsverfügung rechtzeitig vom Gesundheitsamt informiert. Solange keine Verbotsverfügung ergeht, können die Bestandstätigen weiter tätig bleiben. Über arbeitsrechtliche Konsequenzen entscheidet allein der jeweilige Arbeitgeber.

Der Burgenlandkreis hält für Fragen rund um die einrichtungsbezogene Impfpflicht eine Hotline (03445/ 73-1659) und ein E-Mail-Postfach (impfpflicht@blk.de) bereit.

Bevor Fragen an den Landkreis gerichtet werden, sollte jedoch die vom Bundesgesundheitsministerium auf dessen Homepage gestellte und ständig fortgeführte Fragen-Antwortliste (FAQ’s) unter: https://www.zusammengegencorona.de/impfen/gesundheits-und-pflegeberufe-impfen/einrichtungsbezogene-impfpflicht/ konsultiert werden.