Breitband-Versorgung im ländlichen Raum des Burgenlandkreises - ELER-Gebiet

Der Breitband-Ausbau wird im ländlichen Raum durch Fördermittel aus der Bundesrepublik Deutschland gemäß der Richtlinie der Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der BRD, durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und von Mitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) sowie Eigenmitteln des Landkreises finanziert.

 
 bmvi  breitbandfoerderungblk-logo_4c
atenekom_schriftzug_pt_cmyk_300dpi
  eler_signetpaar_rgb 


Die auf der nachfolgenden Karte dargestellten Ausbaugebiete kennzeichnen ausschließlich den von der Europäischen Gemeinschaft, der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Sachsen-Anhalt und dem Burgenlandkreis geförderten Breitbandausbau im Burgenlandkreis. 


 



In Ihrem Gebiet findet kein geförderter Breitbandausbau statt? Dies kann folgende Gründe haben:

  1. Möglicherweise wurde bereits durch ein Telekommunikationsunternehmen eigenwirtschaftlich (ohne Förderung) ausgebaut oder der Ausbau steht noch bevor.  
  2. Im Rahmen der 2015 durchgeführten Datenerhebung zur Breitbandversorgung im Burgenlandkreis (Markterkundung) wurde eine bestehende Versorgung von mindestens 30 Mbit/s ermittelt bzw. ein geplanter eigenwirtschaftlicher Ausbau in den kommenden 3 Jahren durch ein Telekommunikationsunternehmen gemeldet. 
Nicht abgebildet sind hier somit alle eigenwirtschaftlich erschlossenen bzw. noch zu erschließenden Ausbaugebiete von Telekommunikationsunternehmen.  

Einen Überblick über den Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt und die Kartendarstellungen des eigenwirtschaftlichen Ausbaus ausgewählter Telekommunikationsunternehmen finden Sie 

Die Informationen über den eigenwirtschaftlichen Ausbau von weiteren Telekommunikationsanbietern, wie z.B. enviaTel, PYUR/Primacom, etc., entnehmen Sie bitte deren firmeneigenen Internetseiten. 
 

Möchten Sie mehr über den geförderten Breitbandausbau wissen? Hier finden Sie weitere Informationen zu den Förderprogrammen
 EFRE    ELER

Zurück