Variantenprüfung des Standortes des neuen Gefahrenabwehr- und Feuerwehrzentrums

2020-12-09_Gefahrenabwehrzentrum
Der Burgenlandkreis plant im Jahr 2022 mit dem Bau eines neuen Gefahrenabwehr- und Feuerwehrzentrums in Naumburg zu beginnen. Im kommenden Jahr sollen die Planungen dafür erfolgen. Zur Vorbereitung der Planungen hat Landrat Götz Ulrich einen Fachbeirat berufen, der nunmehr bereits dreimal getagt hat. Das beauftragte Planungsbüro präsentierte dem Beirat jüngst erste Arbeitsergebnisse über die Eignung der zur Verfügung stehenden Baugrundstücke.

Demnach sind grundsätzlich sowohl ein Teil des Parkplatzgeländes des Landratsamtes in der Schönburger Str. 41 als auch das angrenzenden Grundstück der Carl-Broche-Straße für den Bau des Gefahrenabwehr- und Feuerwehrzentrums geeignet. Weitere Planungen müssen neben den für den Bau benötigten Flächen auch immissionsschutz- und bauordnungsrechtliche Aspekte berücksichtigen. Ziel der derzeitigen Planungsphase ist es zudem, die Forderungen der einzelnen darin untergebrachten Institutionen zu erörtern und auf Umsetzbarkeit zu prüfen.

Das Gefahrenabwehr- und Feuerwehrzentrum soll zukünftig unter einem Dach unter anderem die Kreisleitstelle, das Amt für Brand- und Katastrophenschutz und Rettungswesen, sowie eine Rettungswache für den Bereich Naumburg vereinen. Ein dort ebenfalls angesiedeltes Feuerwehrschulungszentrum dient der Kreisausbildung von Feuerwehrmännern und -frauen. Geprüft wird auch, ob das Technische Hilfswerk mit unter das Dach des neuen Zentrums ziehen kann.
Der Beirat des Gefahrenabwehr- und Feuerwehrzentrums wird von Generalarzt Dr. Bruno Most, Standortälteter der Bundeswehr für Naumburg und Weißenfels, geleitet. Weitere Mitglieder sind unter anderem Dezernentin Dr. Aiane Körner, die Vorsitzenden des Innenausschusses und des Bauausschusses des Kreistages sowie der Polizei.

Zurück