Zehn neue Staatsbürger begrüßt

Bei der Einbürgerungsveranstaltung des Burgenlandkreises am 28. August 2017 begrüßte Landrat Götz Ulrich zehn neue Staatsbürgerinnen und Staatsbürger. Musikalisch begleitet durch die Kreismusikschule erhielten die Neubürger im Landratsamt feierlich ihre Einbürgerungsurkunden aus den Händen des Landrates. 

2017-08-28_einbuergerung_02

Götz Ulrich gratulierte und dankte den Anwesenden. "Die Einbürgerung ist ein ganz besonderer Schritt und ein Zeichen der Verbundenheit mit der neuen Heimat. Sie haben einen langen, nicht leichten Weg zurückgelegt, um die Voraussetzungen für die deutsche Staatszugehörigkeit zu erlangen," so Landrat Ulrich. Für die Eingebürgerten bedeutet das: Sie haben nun die gleichen Rechte und Pflichten wie alle Deutschen. Sie dürfen wählen und sich zur Wahl stellen, sie genießen die Reisefreiheit und die Freizügigkeit des Arbeitsmarktes innerhalb der EU. Da in wenigen Wochen die Wahlen zum Bundestag anstehen, können die Neubürger zum ersten Mal an der Bundestagswahl teilnehmen, vorausgesetzt, sie lassen sich in der Woche vom 4. bis 8. September in das Wahlverzeichnis ihrer Stadt bzw. Gemeinde einschreiben. Darüber informierte kurzerhand der Kreiswahlleiter. In der kleinen Vorstellungsrunde betonten durchweg alle Eingebürgerten, dass sie stolz und glücklich seien, deutscher Staatsbürger zu sein. Sie alle haben hier ihre Heimat gefunden.

Die eingebürgerten Personen stammen ursprünglich aus Vietnam, Libyen, Indien, Rumänien, Nigeria, Irak und Thailand und wohnen jetzt in Naumburg, Zeitz, Weißenfels und Hohenmölsen. Mit dieser Veranstaltung wurden seit Jahresbeginn 33 Personen eingebürgert.

Zurück