Weniger als 7000 Menschen im Burgenlandkreis arbeitslos

Arbeitsmarktstatistik April 2018

Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt im Burgenlandkreis ist groß. Wer eine Ausbildung hat, der ist meist nur kurz ohne Job. Dies verdeutlichen auch die aktuellen Arbeitsmarktzahlen mit weiterhin sinkender Tendenz. Im April waren im Burgenlandkreis 6.969 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 269 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug 7,4 Prozent.

Je länger aber eine Person ohne Arbeit bleibt, desto schwerer wird es, in einem neuen Job Fuß zu fassen. So gibt es zwar immer weniger Arbeitslose, die Zahl derer die länger als ein Jahr ohne Job sind, sinkt nur langsam. Von den 2.008 arbeitslos gemeldeten Menschen waren bei der Agentur für Arbeit 247 Männer und Frauen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, im Jobcenter 2.274 der insgesamt 4.961 arbeitslos Gemeldeten. Anteilig bedeutet dies, dass fast jeder Dritte von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen ist.

Stefan Scholz, Chef der Weißenfelser Arbeitsagentur dazu: "Eine fehlende oder nicht mehr zeitgemäße Qualifikation erschwert die Vermittlung in Arbeit erheblich. Aber auch soziale, körperliche oder psychische Probleme verstetigen die Dauer der Arbeitslosigkeit."

"Wir investieren in die Betroffenen und werben mit unserem Arbeitgeberservice um Akzeptanz dieser Personengruppe bei Arbeitgebern", so Scholz weiter.

Die Agentur für Arbeit Weißenfels bietet ein reichhaltiges Instrumentenpaket an: Dies können einerseits Probearbeit, erforderliche Eignungstest oder notwendige Qualifizierungen sein. Auch Eingliederungszuschüsse für die neue berufliche Herausforderung sind möglich.

Scholz appelliert an die Unternehmen: "Geben Sie auch Langzeitarbeitslosen eine Chance, sich zu beweisen. Wir werden ganz individuell für Ihr Unternehmen und den dazugehörigen geeigneten Arbeitnehmer bzw. die Arbeitnehmerin die passende Unterstützung bieten."

Auch die Jugendarbeitslosigkeit geht zurück. Im April waren 579 Jugendliche unter 25 Jahre im Burgenlandkreis als arbeitslos registriert, 30 weniger als im Vormonat. Das entspricht einer Jugendarbeitslosenquote von 9,5 Prozent. Im März lag diese noch bei 10 Prozent.

Regionen: Geschäftsstellen Weißenfels, Naumburg und Zeitz
Mit Blick auf die Regionen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit wie auch im März relativ einheitlich. In allen Regionen war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang zu verzeichnen. Am günstigsten war die Veränderung in der Region Zeitz zu spüren. Dort sank der Bestand an arbeitslosen Männer und Frauen gegenüber dem Vorjahresmonat um 12 Prozent dem gegenüber steht Weißenfels mit einer Reduzierung von 10 Prozent.

Für die Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Weißenfels bedeutet dies im Einzelnen folgende Arbeitslosenquoten:

- Weißenfels 7,6 Prozent
- Naumburg 7,0 Prozent und
- Zeitz 7,6 Prozent.


Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. Diese Personen werden zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie für Menschen stehen, denen ein reguläres Beschäftigungsverhältnis fehlt.

Die Zahl lag im April bei 10.248. Das sind 1.074 Personen weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Stellenmeldungen und Stellenbestand sowie sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weißenfels waren im April 1.593 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber März ist das ein Plus von 52. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 212 Stellen mehr. Arbeitgeber meldeten im April 452 neue Arbeitsstellen, das waren 33 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn sind 1.636 Stellen eingegangen, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 241 oder 17%. Im April wurden 388 Arbeitsstellen abgemeldet, 36 mehr als im Vorjahr. Von Januar bis April gab es insgesamt 1.434 Stellenabgänge, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 247 oder 21%.

Die sich verändernde Situation bei Angebot und Nachfrage führt dazu, dass der Zeitraum von einer Stellenmeldung bis zur Besetzung der freien Stelle größer geworden ist - aktuell im Durchschnitt 100 Tage.

Ausbildungsstellenmarkt

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Weißenfels 637 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 13,7% weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 783 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Minus von 14,2 Prozent.

Ende April waren 394 Bewerber noch unversorgt und 476 Ausbildungsstellen noch unbesetzt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es weniger unversorgte Bewerber für Berufsausbildungsstellen (-13,2 Prozent), die Zahl der unbesetzten Berufsausbildungsstellen war ebenfalls kleiner (-21,3 Prozent).

Zurück