Neugierig machen auf andere Sprachen

Hola!, Bună!, Privet!, Goddag!, Salut!, Hello - rund um den Globus gibt es unzählige Wege einander zu begrüßen. Obwohl es nur rund 200 Länder auf der Welt gibt, werden über 6.000 Sprachen gesprochen. Diese Vielfalt zeigt sich immer häufiger auch in den Kindertageseinrichtungen und Schulen. Wie gehen Pädagogen mit dem Thema Mehrsprachigkeit um? Wie können Kinder spielerisch an eine andere Sprache herangeführt werden? Wie lassen sich Sprachförderung und interkulturelles Lernen verbinden?

Diesen Fragen begegnen Pädagogen in der täglichen Arbeit immer öfter. Ihren Wunsch nach praktischen Methoden hat jetzt das Projekt "Demokratie und Integration Sachsen-Anhalt - DISA" aufgenommen. Mit Unterstützung der Sprachentwicklungsberatung des Burgenlandkreises ist ein Methodenhandbuch entstanden, das dazu einlädt, verschiedene Sprachen und die Vielfalt in der Kita mit Kindern spielerisch zu entdecken. "Dabei geht es nicht nur um die reine Sprachförderung, sondern vor allem darum, Emotionen anzusprechen und einen positiven Bezug zu anderen Sprachen aufzubauen", betont Katrin Meier vom Projekt DISA. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Maria Ruppel und der Logopädin Beate Walter aus dem Gesundheitsamt des Burgenlandkreises zeichnet sie für die Realisierung des Handbuches "Mariposa - Methoden für Vielfalt und interkulturelles Lernen durch Mehrsprachigkeit" verantwortlich. 24 Angebote bestehend aus einem Warm-Up, einem Work-Out und einem Cool-Down sollen vor allem eines: Spaß am Sprechen und Ausprobieren machen. Kindgerechte Themen wie Familie, Freunde, Tiere, Farben oder Zahlen machen Vielfalt und Mehrsprachigkeit auf mehreren Ebenen wie Emotionen, Feinmotorik und sozialem Lernen erlebbar.

Einige Methoden gleich ausprobieren konnten 40 Pädagoginnen und Pädagogen zur offiziellen Vorstellung des Handbuches in der Familienbildungsstätte in Naumburg. Marianne Levai vom Jugendamt des Burgenlandkreises freute sich, dass es neben dem Qualitätshandbuch für Kitas nun weitere Unterstützung für die Einrichtungen gibt. Gerade das Thema Sprache und Kommunikation sei ein weites Feld mit großer Vielfalt. Anschließend gaben Sarah Girlich vom Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen sowie Adriana Yordanova von den Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie e.V. in Berlin Impulse zum Thema, bevor die Pädagogen in verschiedenen Workshops Aspekte wie Mehrsprachigkeit in der Kita und Elternarbeit vertiefen konnten.

Zurück