Natur braucht Kontrolleure - Weiterbildung für Naturschützer

Das Natur- und Artenschutzrecht stand im Mittelpunkt einer Weiterbildungsveranstaltung, die das Umweltamt des Burgenlandkreises am 21. März für ehrenamtlichen Naturschützer im Naumburger Landratsamt durchführte. Für die derzeit 49 aktiven Männer und Frauen, denen die Natur besonders am Herzen liegt, war es die erste Veranstaltung dieser Art.

Dabei ging es nicht nur um die Weiterbildung. Einigkeit bestand unter den Teilnehmern darin, dass die Tätigkeit des ehrenamtlichen Naturschützers mehr in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt werden soll. Denn wie auch in vielen anderen Lebensbereichen fehlt jüngerer Nachwuchs. 

Bevor jedoch die Nachwuchsthematik und die damit verbundene Öffentlichkeitsarbeit besprochen wurde, eröffnete Dr. Ariane Körner, Leiterin des Umweltamtes, die Veranstaltung mit einer Vorstellung des Umweltamtes und dessen Zuständigkeiten. Dem schloss sich der Vortrag "Rechts und Links vom Wegesrand - meine Arbeit im Naturschutz" vom Naturschutzbeauftragten Andreas Meißner an, der seinerseits auf Aspekte der Umsetzung von Theorie - also Gesetz - in die Praxis einging. 

Und weil die Ehrenamtlichen im Auftrag der unteren Naturschutzbehörde unterwegs sind, somit als Bindeglied zwischen Bürger und Verwaltung, in Natur und Landschaft oder Außendienstler unterwegs sind, wurden sie über die Einhaltung ihrer Aufgaben und Pflichten belehrt.

Nachfolger gesucht - Umweltamt informiert

Aber zurück zum Nachwuchs. An die Tätigkeit geknüpfte Voraussetzung ist, dass man das 18. Lebensjahr vollendet hat, die erforderliche Sachkenntnis über Naturschutz, Landschaftspflege, Erholung in Natur und Landschaft und Ortskenntnis besitzt. Wie konkret diese Voraussetzungen erfüllt sein müssen, darüber informieren die Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörde unter der Leitung von Michael Krawetzke Interessenten sehr gern. 


Erreichbar ist das Umweltamt und die Untere Naturschutzbehörde unter
Telefon: 03443 / 372- 241 oder per E-Mail: umweltamt@blk.de

Zurück