Glanz am Mittelberg - Besucherzentrum feiert Jubiläum

Seit zehn Jahren glänzt sie golden unterhalb des Mittelberges: die Arche Nebra. Seit der offiziellen Eröffnung am 20. Juni 2007 haben über 700.000 Besucher den Fundort der Himmelscheibe und zahlreiche Wechselausstellungen erlebt. Und auch wenn die Arche Nebra eher abseits der stark touristisch frequentierten Saale-Unstrut-Region liegt, kann sie sich zu Recht als Besuchermagnet bezeichnet werden.

Anlässlich dieses Jubiläums konnten Landrat Götz Ulrich und Geschäftsführerin Bettina Pfaff zahlreiche Ehrengäste und verdiente Akteure im multimedialen Besucherzentrum begrüßen, darunter Kommunal- und Landespolitiker wie Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister a.D. Horst Rehberger, Landrat a.D. Harri Reiche sowie Landesarchäologe Prof. Harald Meller, der in seiner unverwechselbaren Art die Gäste mit auf eine spannende und kurzweilige Reise in die Zeit vor 2000 Jahren mitnahm. 

Nicht weniger kurzweilig und amüsant auch der Blick zurück in die jüngere Geschichte. So ist die goldene Sonnenbarke nicht nur im Volksmund als "Harris Sofa" unverwechselbar mit Landrat a.D. Harri Reiche verbunden. Ohne seine oft gelobt hemdsärmelige Art, ohne Harald Mellers Weitsicht auf das Potential der Scheibe, die Unterstützung des Wirtschaftsministers a.D. Horst Rehberger sowie das der Staatssekretäre Rudolf Bohn und Wolfgang Böhm, würde es das unter Projektleiterin Gabi Zupf von den Architekten Holzer und Kobler projektierte Besucherzentrum und den Aussichtsturm nicht geben.

Doch nicht nur in die Vergangenheit wurde geblickt. Wie in den nächsten Jahren die Besucherzahlen am Mittelberg kontinuierlich gesteigert werden sollen, darauf ging Landrat Götz Ulrich ein. "Wir wollen rund 5 Millionen Euro investieren, um auch in den kommenden 10 Jahren für unsere Gäste interessant zu bleiben", so Ulrich. Der Burgenlandkreis arbeitet seit gut einem halben Jahr mit der Arche Nebra, dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie sowie dem Land Sachsen-Anhalt an einem umfassenden Fördermittelantrag.

Übrigens: Bis 5. November ist in der Arche Nebra die Sonderausstellung "Aus der Tiefe geboren" zu sehen. Die in Kooperation mit dem österreichischen Keltenmuseum Hallein entstandene Schau zeigt beeindruckend, wie das Kupfererz vom Mitterberger Gebiet zu Tage gefördert, aufbereitet und verhüttet wurde.

Kinder und Jugendliche können in den Sommerferien auch verschiedene Angebote, unter anderem im Rahmen des Kunstsommers 2017, in der Arche Nebra nutzen. 

Zurück