Fördermittelprojekt: "Sanierung Eichbergsumpf"

Mit Schreiben des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt vom 13.02.2017 erhielt der Burgenlandkreis den Zuwendungsbescheid zur Sanierung des Eichbergsumpfes in Leißling als Lebensraum geschützter Tierarten, wie z. B. Kammmolch, Knoblauchkröte und Grasfrosch.  

Alle europäischen Lurche sind nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt und dürfen nicht aus ihrem Lebensraum (Habitat) entnommen werden. Kammmolch (Triturus cristatus) und Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) sind zudem in den Anhängen II und IV der FFH ("Fauna-Flora-Habitat") - Richtlinie gelistet und nach Bundesnaturschutzgesetz zusätzlich "streng geschützt". 

kammmolch

Der Bestandsstabilisierung sowie der Förderung der Ausbreitung dieser Arten kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu, zumal das Kleingewässer "Eichbergsumpf" eine der letzten Standorte einer reproduktionsfähigen Restpopulation des Kammmolches in der Saale-Aue ist. 

knoblauchkroete 

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt bewilligte eine Zuwendung in Höhe von 109.520,46 €. Das Vorhaben wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gewährt.  

Mit dem Vorhaben wurde am 18.10.2017 begonnen. Infolge der natürlichen Auffüllung des stehenden Binnengewässers mit organischem Material (Laubeintrag, vermoderte Pflanzenteile) hatten sich die Habitatstrukturen speziell für den Kammmolch zunehmend verschlechtert, da die Art eine Wassertiefe von mehr als 50 cm bevorzugt. Durch Nassbaggerung erfolgte eine Sedimententnahme zur Herstellung einer Gewässertiefe partiell bis zu 2 m. Die Uferbereiche wurden abgeflacht, um die Lebensbedingungen für die Froschlurche zu verbessern. Die Endabnahme der Arbeiten erfolgte am 27.10.2017 mit dem Ergebnis, dass der Zuwendungszweck des Vorhabens vollständig erreicht wurde.

eichbergsumpf_im_okt-2017_

Zurück