Firmen werben für Rückkehr in den Burgenlandkreis

Neue Wege zur Fachkräftegewinnung 

Bereits kurz nach 10 Uhr war der Andrang an den Informationsständen im Turbinenhaus Naumburg groß. Zwischen den Feiertagen hatten der Burgenlandkreis und die Agentur für Arbeit Weißenfels in Kooperation mit zahlreichen Partnern zur ersten Rückkehrermesse im Burgenlandkreis geladen. "Die Rückkehrermesse bietet eine gute Gelegenheit für alle, die ihren Arbeitsort nicht im Burgenlandkreis haben und beim Weihnachtsbesuch feststellen, dass es vielleicht schön wäre, wieder hier zu arbeiten und zu leben", eröffnete Landrat Götz Ulrich. Bedingt durch den Wegzug von jungen qualifizierten Menschen hat der Burgenlandkreis in den vergangenen Jahrzehnten wirtschaftliche und soziale Verluste erfahren. Ein Trend, den man nicht länger hinnehmen möchte. Dazu beschreiten Burgenlandkreis und Agentur für Arbeit auch neue Wege."Die Veranstaltung soll für Unternehmen der Region werben und sie mit jungen Leuten oder Rückkehrwilligen in Kontakt bringen", sagte Landrat Götz Ulrich. Zwischen Bad Bibra und Zeitz wohnen aktuell 25.900 Arbeitnehmer, die größtenteils in Jena, Halle, Leipzig oder in den anderen Bundesländern arbeiten.

Die heimische Wirtschaft verzeichnet eine positive Entwicklung. Rund 1.500 Stellen sind im Burgenlandkreis derzeit nicht besetzt. Für Berufspendler und Rückkehrwillige eröffnen sich damit neue Chancen für eine berufliche Zukunft in der alten Heimat. Zur Messe vertreten waren mehr als 20 Unternehmen aus dem Süden Sachsen-Anhalts. Sie boten Arbeitsplätze in den wichtigsten Branchen wie in der Ernährungswirtschaft, im Maschinenbau und der Metallverarbeitung, in Chemie, Logistik und Handwerk. Garten- und Landschaftsbau sowie Gastronomie rundeten das Angebot ab. Weitere wichtige Ansprechpartner waren die Agentur für Arbeit Weißenfels, die Handwerkskammer Halle und das Netzwerk "Fachkraft im Fokus". Wer tatsächlich erwägt zurückzukommen, für den zählen aber auch Immobilienangebote und die Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Deshalb standen auch Immobilienmanager und Kita vor Ort Rede und Antwort.

Am Ende des Tages konnte Landrat Götz Ulrich ein positives Fazit ziehen: "Die erste Rückkehrermesse im Burgenlandkreis hat mit 250 Besuchern eine tolle Premiere erlebt. Wir haben viele Pendler erreicht, aber auch Menschen aus Bayern, Baden-Württemberg oder auch Rheinland-Pfalz, die sich an 29. Ständen über berufliche Perspektiven in der Region informierten. Auch die Rückmeldungen der ausstellenden Arbeitgeber waren durchweg positiv. Vor allem hat die gemeinsame Initiative unseres Landratsamtes und der Agentur für Arbeit gezeigt, dass es gut ist, neue Wege zu beschreiten, um dem Fachkräftebedarf in der Region zu begegnen. Ich bin zuversichtlich, dass die Rückkehrermesse eine Fortsetzung finden wird."

Zurück