Botschaftergarten macht Lust auf Saale-Unstrut-Region

Burgenlandkreis und Stadt Bad Sulza werben gemeinsam auf Landesgartenschau

Das Logo des Saale-Unstrut-Tourismus blüht bereits in den prächtigsten Farben - Stiefmütterchen und Hornveilchen in blau, gelb, weiß und dunkelrot werben für den Tourismusverband. Gleich nebenan wartet eine Glocke in einer Burgruine darauf, von den Besuchern der Landesgartenschau bewundert zu werden. Wendet man sich der gegenüberliegenden Seite des kleinen Gartens zu, so kommen Miniaturabbildungen der Toskana Therme Bad Sulza, der Trinkhalle und des Gradierwerks "Louise" ins Blickfeld. Vor dem Thüringer Weintor posieren die Weinhoheiten für ein Foto, denn es ist der Tag der offiziellen Vorstellung des Botschaftergartens. Gestaltet wurde er vom Burgenlandkreis und der Stadt Bad Sulza.
 
"Mit dem Botschaftergarten Saale-Unstrut zur Landesgartenschau ‚Blütezeit Apolda 2017‘ möchten wir die Chance ergreifen, eine hohe Aufmerksamkeit für die Angebote unserer Tourismusregion zu erzeugen. Ich bin mir sicher, dass es uns dank der ansprechenden kreativen Gestaltung mit Hinweis auf die Glanzlichter unserer Region gelingen wird, das Interesse an unserer Region noch weiter zu steigern und Lust zu machen auf einen Besuch", so Landrat Götz Ulrich gestern in Apolda. Kreativ und inspirierend gestaltet, wird die Vielseitigkeit der Tourismusregion greifbar. Davon konnten sich die Geschäftsführer der Landesgartenschau, Sören Rost und Detleff Wierzbitzki, Landrat Götz Ulrich, die 1. Beigeordnete des Landkreises Weimarer Land, Christiane Schmidt-Rose, Bad Sulzas Bürgermeister Johannes Hertwig sowie die beteiligten Planer und Gartenbaubetriebe überzeugen. 

Gemeinsam mit Wirschaftsamtsleiter Thomas Böhm erläuterte Landrat Götz Ulrich anschließend die wichtigsten Gestaltungselemente der Ausstellungsfläche. Das sei einerseits die Burgruine mit der Glocke der Stadt Laucha. Sie ist als Hinweis auf die Gebrüder Ulrich zu verstehen, die mit ihrem Wirken die Städte Laucha und Apolda verbinden. Beide sind als Glockenstadt bekannt. Über 149 Tage hinweg werden im Wechselflor drei Bilder entstehen: Zu Beginn das farbenfrohe Saale-Unstrut-Logo, anschließend die Himmelsscheibe von Nebra, die auf das 10-jährige Jubiläum der Arche Nebra und die neue Sonderausstellung "Aus der Tiefe geboren - Die Himmelsscheibe von Nebra" hinweisen soll. Nach der Entscheidung der UNESCO-Kommission über den Welterbe-Antrag der Region im Sommer 2017 in Krakau wird das Welterbe-Logo gepflanzt. Das Thüringer Weintor, dessen Original in Bad Sulza steht, verweist auf die Bedeutung als Weinregion. Zur Verfügung gestellt wird die Nachbildung durch den Thüringer Weinbauverein Bad Sulza e.V. Weiterhin sind ortsbekannte Miniaturabbildungen der zu finden. Andreas Clauß, Geschäftsführer des Thüringer Weinguts Bad Sulza, zog bereits seit Beginn des Jahres 2016 Weinreben in Gefäßen, die im Botschaftergarten weiter gedeihen dürfen.

Vielen touristischen Anbietern der Saale-Unstrut-Region, u. a. den Residenzstädten Merseburg, Weißenfels, Zeitz, der Arche Nebra, dem Thüringer Weinbauverein Bad Sulza e.V. und dem Förderverein Welterbe an Saale und Unstrut e.V., bietet sich im Botschaftergarten sowie im angrenzenden Thüringen-Pavillon die Möglichkeit, sich vorzustellen und für die Besonderheiten an Saale-Unstrut zu werben. Einig waren sich alle darin, dass der Botschaftergarten ein Ausdruck der Vernetzung über Landes- und Kreisgrenzen hinweg ist. Im Hinblick auf die touristische Vernetzung konnte nicht zuletzt von der gegenseitigen Mitgliedschaft der beiden Tourismusvereine Saale-Unstrut-Tourismus e.V. und Weimarer Land Tourismus e.V. profitiert werden. Erst kürzlich stellte der Landkreis Weimarer Land sein neues Tourismuskonzept vor, in dem ein Schwerpunkt auf die geplante Vernetzung mit der Saale-Unstrut-Region gelegt wurde. Eine weitere Verbindung ergibt sich mit den 40 Hektar Rebfläche im Gebiet Weimar-Kromsdorf, die von der Winzervereinigung Freyburg bewirtschaftet werden. Der dort angebaute Wein wird zur neuen Produktreihe der Winzervereinigung "Weimarer Werkstück" verarbeitet. Dieser edle Tropfen eignete sich dann auch hervorragend, um auf den gemeinsamen Botschaftergarten anzustoßen, bevor die Themengärten der Gartenbaubetriebe aus dem Burgenlandkreis besichtigt wurden.

Unterstützer
Nachdem zunächst ein Planentwurf und die zugehörigen Pflanzraster für den Wechselflor mit Unterstützung der GALA-MIBRAG-Service GmbH sowie Boy und Partner Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH erarbeitet wurden, sind die bauausführenden Firmen Otto Kittel GmbH & Co Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau KG Zorbau sowie Gärten von Panknin GmbH Apolda zur Tat geschritten. Landrat Götz Ulrich und Wirtschaftsamtsleiter Thomas Böhm nutzten die gestrige Veranstaltung, um allen Unterstützern zu danken.

Zurück