Betriebsbesuch bei Traditionsunternehmen

Eine gern genutzte Möglichkeit zum Austausch zwischen Politik und Wirtschaft stellt der traditionelle Unternehmensbesuch des Landrats Götz Ulrich da. Diese Termine dienen der ausführlichen Kommunikation zwischen dem Landrat und den Unternehmern des Burgenlandkreises und bieten der Politik einen vertieften Einblick in die wirtschaftliche Situation der regionalen Betriebe.

In Begleitung des Wirtschaftsamtsleiters, Thomas Böhm, des Geschäftsführers der Bundesagentur für Arbeit, Stefan Scholz, und des Lauchaer Bürgermeisters, Michael Bilstein, besuchte Landrat Götz Ulrich heute das Unternehmen Pleitz GmbH Heizung Sanitär und Klima in Laucha, um den Austausch mit Geschäftsführer Olaf Pleitz zu suchen.

Der Betrieb kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken, immerhin führt Olaf Pleitz den Betrieb nun schon in der vierten Generation. Begonnen hat die Unternehmensgeschichte im Jahr 1866 als Baustoffhandel, aus dem die Familie des heutigen Geschäftsführers eine Klempnerei gründete. Der Betrieb wurde 1972 zwangsenteignet und firmierte weiter unter VEB (K) Bau Nebra. Im Jahr 1985 gründete Olaf Pleitz sein eigenes Unternehmen: PLEITZ - Lüftungsanlagenbau Weimar. Seit der Reprivatisierung 1990 kann der Lauchaer Stammbetrieb eine bemerkenswerte Entwicklung vorweisen, wie Pleitz verdeutlichte. Neben dem Standort in Laucha verfügt das Unternehmen heute über weitere Niederlassungen in Jena, Bochum und Rumänien. Weltweit vertretene Projekte namhafter Kunden werden heute von über 200 Mitarbeitern verschiedener Bereiche erfolgreich umgesetzt. Die Arbeitnehmer des Konzerns decken sowohl Verwaltungsarbeiten wie auch Montage und Entwicklung ab.

Im Gespräch wurde auch die Arbeitskräftesituation im Burgenlandkreis thematisiert, unter anderem ging es um die fachlichen Voraussetzungen der Bewerber und den Fachkräftebedarf. Aufgrund von großer Konkurrenz im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte sei eine Zusammenarbeit mit dem Burgenlandkreis von großem Nutzen, waren sich alle einig. Hierbei bot Landrat Ulrich gerne seine Unterstützung im Rahmen verschiedener Maßnahmen, wie zum Beispiel einer internationalen Berufsmesse, an.

Zurück