Arbeitslosigkeit sinkt weiter - Ausbildungsaufnahmen und Studienzeit beeinflussen positive Entwicklung.

Arbeitsmarkt Oktober 2017

Im Oktober waren im Burgenlandkreis 7.030 arbeitslose Frauen und Männer registriert. Das sind 1.480 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. "Der Bestand an arbeitslosen Menschen hat sich gegenüber dem Vormonat wiederum positiv fortgesetzt. Den Hauptanteil tragen im Berichtsmonat junge Menschen, die in Ausbildungen vermittelt wurden oder ihre Studienzeiten begonnen haben", sagt Herwig Fischer, Betriebsleiter des Jobcenters Burgenlandkreis. "Die insgesamt guten Ergebnisse im Oktober 2017 spiegeln die kontinuierliche Arbeit der Mitarbeiter des Jobcenters wider, die sich insbesondere an den Bedarfen der regionalen Wirtschaft orientiert", so Fischer weiter.

Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote liegt bei aktuell 5,6 Prozent. Der Bestand an Arbeitslosen in Betreuung des Jobcenters reduziert sich weiterhin. So waren im Oktober 5.305 Männer und Frauen im Eigenbetrieb arbeitslos gemeldet. Das sind 27 weniger als im Vormonat. Gegenüber Oktober 2016 steht hier ein Minus von 1.492 zu Buche.


Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen verringert sich weiter. Im Oktober gab es 2.637 Betroffene. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 688 Menschen weniger von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen.

7,7 Prozent der Arbeitslosen gehören einer anderen Nationalität an. In Zahlen bedeutet dies, dass aktuell 542 Ausländer arbeitslos gemeldet sind. Das sind 61 Personen weniger als im Vorjahresmonat.


Die Jugendarbeitslosigkeit sinkt im Vergleich zum Vormonat deutlich. Grund hierfür sind Abgänge in Ausbildung und Studium. Die Jugendarbeitslosenquote beträgt demnach 10,1 Prozent. Ein Rückgang zum Vormonat um 0,8 Prozentpunkte, 0,6 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Unterbeschäftigung
In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. Diese Personen werden zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie für Menschen stehen, denen ein reguläres Beschäftigungsverhältnis fehlt.
Die Zahl lag im Oktober bei 10.113. Das sind 1.686 Personen weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.


Stellenmeldungen und Stellenbestand sowie sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
Im Bezirk der Weißenfelser Arbeitsagentur waren im Oktober 1.421 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber dem Vormonat ist dies ein Rückgang von 38. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 58 Stellen mehr.

Arbeitgeber meldeten im Oktober 414 neue Arbeitsstellen. Das waren 24 mehr als vor einem Jahr und 118 mehr als im September. Seit Jahresbeginn sind 3.780 Stellen eingegangen, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 197 oder fünf Prozent. Von Januar bis Oktober gab es insgesamt 3.543 Stellenabgänge, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Zuwachs von sieben Prozent bedeutet.

Zurück