An die Zukunft denken

Das taten heute 30 Jugendliche im Landratsamt. Sie tauschten Schulbank gegen Beratungsraum und schnupperten in verschiedenen Ämtern in den Verwaltungsalltag hinein. Seit vielen Jahren beteiligt sich der Burgenlandkreis am Zukunftstag für Mädchen und Jungen, dem so genannten Girls‘ und Boys‘ Day. Nach der Begrüßung durch die Gleichstellungsbeauftragte Steffi Hager gab es für die Siebt- bis Neuntklässler zahlreiche Informationen rund um die Ausbildung beim Burgenlandkreis sowie die Anforderungen an Bewerber. Ausbildungsleiterin Nadine Weeg hatte außerdem einen Eignungstest im Gepäck, der das Allgemeinwissen der Jugendlichen auf die Probe stellte. Einblicke in die Arbeit eines Landrates gab es von Götz Ulrich. Das Kreisoberhaupt sprach über die Organisation der Kreisverwaltung, die kommunalen Unternehmen und brachte mit Fotos seine tägliche Arbeit näher. Anschließend ging es auf Entdeckungstour durch das Landratsamt: Unter anderem besuchten die Schülerinnen und Schüler das Kreisarchiv, den Bereich der EDV sowie das Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen mit der Kreisleitstelle.

Der jährliche Zukunftstag hat sich längst zu einer bundesweiten Institution der Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 entwickelt. Er bietet die Möglichkeit, Berufsfelder in der Praxis kennenzulernen und fachliche Interessen jenseits des traditionellen, geschlechtsspezifisch geprägten Berufsspektrums zu erweitern. Im Jahr 2016 beteiligten sich in Sachsen-Anhalt 11.000 Mädchen und 9.000 Jungen aus 260 Schulen Sachsen-Anhalts und eine Vielzahl von Unternehmen.

Zurück